"Nach dem Urteil"

Zurück zur Startseite

NACH DEM URTEIL
Originaltitel Jusqu’à la garde
Land / Jahr Frankreich 2017
Länge 94 Minuten
FSK ab 12 Jahren beantragt
Kinostart 23. August 2018
Regie & Drehbuch Xavier Legrand
Kamera Nathalie Durand
Schnitt Yorgos Lamprinos
Ton Julien Sicart, Vincent Verdoux, Julien Roig
Produktionsdesign Jérémie Sfez
Produktion Alexandre Gavras
Mit Léa Drucker (Miriam Besson)
Denis Ménochet (Antoine Besson)
Thomas Gioria (Julien Besson)
Mathilde Auneveux (Joséphine Besson)
Mathieu Saïkaly (Samuel)
Saadia Bentaïeb (Richterin)
É milie Incerti-Formentini (Antoines Anwältin)
Sophie Pincemaille (Miriams Anwältin)

Miriam ist fassungslos, als das Gericht ihrem unberechenbaren Ex-Mann Antoine das Besuchsrecht für den gemeinsamen Sohn Julien zuspricht. Von nun an soll der 11-Jährige jedes zweite Wochenende bei seinem Vater verbringen. Die Besuche bei Antoine werden für Julien zur Tortur. Während Miriam daheim krank vor Sorge wartet, setzt Julien alles daran, seinen um Annäherung bemühten Vater nicht zu provozieren. Aber ist Antoine wirklich ein Pulverfass?

Mit seiner bedrohlichen Intensität zieht Xavier Legrands ergreifender Beziehungsthriller den Zuschauer völlig in seinen Bann. Das Spielfilmdebüt des oscarnominierten® Regisseurs besticht durch die grandiosen Leistungen seiner Hauptdarsteller Léa Drucker, Denis Ménochet und allen voran Nachwuchstalent Thomas Gioria, der seiner Figur eine berührende Verletzlichkeit verleiht. Der weltweite Festivalerfolg gewann zahlreiche Filmpreise, darunter den Silbernen Löwen bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig.

ÜBER DEN REGISSEUR
XAVIER LEGRAND

Xavier Legrand wurde 1979 in Frankreich geboren. Er studierte Schauspiel am Pariser Konservatorium. Er spielte am Theater unter anderem in Stücken von Tschechow, Shakespeare, Harold Pinter, Michel Vinaver und Peter Handke sowie in Kinofilmen von großen Regisseuren wie Philippe Garrel, Laurent Jaoui, Benoît Cohen und Brigitte Sy.
Sein erster Kurzfilm als Regisseur, AVANT QUE DE TOUT PERDRE, wurde auf mehr als 100 Festivals gezeigt. Der Film wurde 2014 für einen Oscar® nominiert und gewann diverse Preise, darunter 2013 vier Auszeichnungen in Clermont-Ferrand sowie 2014 einen César als Bester Kurzfilm. Für sein Langfilmdebüt NACH DEM URTEIL wurde er in Venedig mit dem Silbernen Löwen für die Beste Regie ausgezeichnet.

ÜBER DIE BESETZUNG
LÉA DRUCKER (MIRIAM)

Léa Drucker begann ihre Karriere auf der Bühne, in diversen Stücken wie beispielweise „Le Misanthrope“ und „Plaidoyer pour un Boxeur“. Aber es waren die französischen Adaptionen von „Danny and the Deep Blue Sea“ von John Patrick Shanley und „84, Charing Cross Road“ von Helen Hanff, mit denen sie Bekanntheit erlangte. 1991 war sie erstmals in einem Kinofilm zu sehen: in AUS LIEBE ZUM GELD von Philippe Galland, RAI von Thomas Gilou, ASSASSINS von Mathieu Kassovitz und CHAOS von Coline Serreau folgten. 2001 bekam sie die Hauptrolle in PAPILLONS DE NUIT von John R. Pepper, nachdem sie in einer Reihe von Komödien und Dramen zu sehen war, darunter WILLKOMMEN IN DER PROVENCE (Claude Duty), DIE WUNDERBARE WELT DES GUSTAVE KLOPP (Gilles Lellouche), AKOIBON (Edouard Baer), DER MANN MEINES LEBENS (Zabou Breitman), LA VERITE SI JE MENS 3 (Thomas Gilou), CYPRIEN (David Charhon), THE WEDDING CAKE (Denys Granier-Deferre), PAULINE AND FRANCOIS (Renaud Fely) und DAS BLAUE ZIMMER (Mathieu Amalric). 2012 spielte Léa Drucker die Rolle der Miriam in Xavier Legrands Oscar®-nominierten Kurzfilms AVANT QUE DE TOUT PERDRE und erneut 2017 in Legrands Spielfilmdebüt NACH DEM URTEIL.

DENIS MÉNOCHET (ANTOINE)
Denis Ménochets erste Rollen waren 2003 im Fernsehen bei ADVENTURE INC. – JÄGER DER VERGESSENEN SCHÄTZE und CAMÉRA CAFÉ. Sein durchdringender Blick erregte die Aufmerksamkeit von Kino-Regisseuren und so wurde er in der Folge für die Spielfilme MOUSTACHE von Emmanuel Carrère 2004, HANNIBAL RISING 2006 und LA VIE EN ROSE von Olivier Dahan besetzt. 2009 ergatterte er eine Rolle in INGLOURIOUS BASTERDS von Quentin Tarantino, der den Beginn einer erfolgreichen Karriere auf der Kinoleinwand markiert. 2010 spielte er in DIE KINDER VON PARIS und JOSEPH ET LA FILLE. Danach arbeitete er mit den Regisseuren Julie Delpy (FAMILIENTREFFEN MIT HINDERNISSEN, 2011), Mélanie Laurent (THE ADOPTED, 2011), François Ozon (IN IHREM HAUS) und David Perrault (NOS HEROS SONT MORT CE SOIR, 2014). Mit seinem Auftritt in NACH DEM URTEIL von Xavier Legrand wiederholt er die Rolle des Antoine aus dem Oscar®-nominierten Kurzfilms AVANT QUE DE TOUT PERDRE vom selben Regisseur.

THOMAS GIORIA (JULIEN)
Thomas entdeckte bereits als Kind das Theater für sich und spielte in seiner kleinen Heimatstadt in vielen Stücken mit. Später nahm er Schauspielunterricht und besuchte seine ersten Castings. Er lernte Xavier Legrand kennen, der sofort dachte, dass Thomas die perfekte Besetzung für die Rolle des Julien in NACH DEM URTEIL sei. Es ist seine erste Rolle in
einem Spielfilm.