Eintrittspreise
Normal: 6€ (auch Rentner und Auszubildende)
Reduziert: 5€ (Behinderte, Schüler, Kinder, Arbeitslose, Studenten)
Sonntags: 4€ für alle (gilt aber nicht bei Überlängenfilme)
Filme ab eine Überlänge von über 140 Minute (2x 4€)
Sondervorführungen für Gruppen/Schulen immer möglich!!!

Infofon:
0208/87 15 07 (Büro)
0208/85 97 877 (Kino)
0208/85 978-0 (Zentrale Altenberg)
mehr übers Kino & Impressum
Wegbeschreibung:
Bus & Bahn: Bis Oberhausen HBF, dort zum Westausgang, auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich das Zentrum Altenberg/Rheinisches Industriemuseum.
Mit dem Auto: A3 - Abfahrt: OB-Lirich/DU-Meiderich - Richtung Oberhausen Zentrum
A40 Abfahrt: MH-Styrum - Richtung:Oberhausen
A42 Abfahrt: OB-Zentrum/Sterkrade - Richtung: MH/OB-Zentrum
Bitte beachten, dass die Hausnummer "Hansatraße 20" für den gesamten Gebäudekomplesx inklusive Museum gilt.
Falls Sie/Ihr von der Bahnhofsseite kommt - einfach den Eingang des Industriemuseums passieren - dann liegt das Kino auf der linken Seite.
Mit dem PKW kann von der "Altenberger Straße" auf das Gelände gefahren werden.


"Das Kino kann man auch mieten! Für individuelle Filmvorführungen und für Feierlichkeiten vieler Art."


Vermietungsanfragen bitte ab jetzt an: Sabine Wendland
0208 8597815 oder per Mail unter
vermietung@akug-gmbh.de

Unser aktuelles Programm

 

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen
4.5. "Short Matters! 3" 18.oo Uhr

Lato 2014, Wojciech Sobczyk, Polen, 2014,Schwarzweiß,
Polnisch mit englischen Untertiteln, 12'

„ Lato 2014“ ist ein animierter Film, der einen pessimistischen Blick auf das Schicksal des Menschen wirft. Es ist die universelle Geschichte der Welt, die vom Bösen besessen ist. Dasselbe Stück Land wird mehrfach in verschiedenen Szenen gezeigt.

Taprobana, Gabriel Abrantes, Portugal/Dänemark/Sao Tomé und Príncipe/Sri Lanka, 2014, Farbe,
Portugisisch mit englischen Untertiteln, 24'

Luís Vaz de Camões, der größte portugiesische Renaissance- Dichter, kämpft gegen eine kreative Blockade und frönt zugleich einem hedonistischen, koprophagischen und drogenbenebelten Lebensstil. Der Film folgt dem Dichter und seiner Geliebten Dinamene, während er sein Meisterwerk schreibt: das Epos „Os Lusíadas“.

Fal, Simon Szabó, Ungarn, 2013, Farbe,
Ungarisch mit englischen Untertiteln, 11'

Laci ist ein 16-jähriger Romajunge, der von Gelegenheitsjobs lebt. Eines Tages wird er gemeinsam mit einer kleinen Gruppe Arbeiter für einen Baustellenjob von der Straße aufgegabelt. Er soll bei der Fertigstellung einer Mauer mithelfen, die eine Reihe von Mietshäusern umgibt.

Dinola, Mariam Khatchvani, Georgien, 2013, Farbe, Georgisch mit englischen Untertiteln 15'

Die raue Bergwelt von Swanetien, Georgien. Das Glück ist kurz und Dinas große Liebe stirbt. Die Tradition verlangt, dass sie den ersten Mann zu heiraten hat, der um ihre Hand anhält, und dann ihr Kind verlassen muss.

Pat-Lehem, Idan Hubel, Isreal, 2014, Farbe
Hebräisch mit englischen Untertiteln, 18'

Jonathan liebt Schokolade und stibitzt das letzte Stück aus der Dose. Als seine Stiefmutter ihn erwischt und seine Brüder ihn
mit Nichtachtung strafen, beschließt er wegzulaufen.


Internationale Kurzfilmtage Oberhausen
4.5. "Glaube!" 20.oo Uhr

Während sich in diesen Tagen verschiedene Religionen zunehmend konfrontativ gegenüberstehen, wirft dieses Programm einen frischen und unverstellten Blick auf Fragen des Glaubens und Formen der Religionsausübung weltweit.

Wir erleben, wie eine scheinbare Wundererscheinung in Polen von zufälligen Beobachtern diskutiert wird, und schauen auf einen Papstbesuch in Deutschland, bei dem tausende Christen und einige Schwule und Lesben gemeinsam auf die Ankunft von Benedikt XVI. Warten. In ZAKARIA wird das Studium islamischer Gebetsrituale zum Mittelpunkt einer anrührenden Begegnung zweier Jugendlicher, während wir in MAST QALANDAR Augenzeugen der ungewöhnlichen Pilgerreisen nach Sehwan Sharif in Pakistan werden. Am Ende lässt Herbert Fritsch einen Bibeltext von über 100 Kindern eindringlich vortragen. Alle Arbeiten kommen aus dem Archiv der Kurzfilmtage.

Ein Wunder, Stanislaw Mucha, Deutschland, 2000, Farbe,
Deutsch mit englischen Untertiteln, 10'

Lassen sich Wunder filmen? Die Kamera zeigt Pilger in einem kleinen Ort in Ostpolen, die ein Fenster eines Schulhauses betrachten, in dem viele die Mutter Gottes zu sehen glauben.

Zakaria, Gianluca de Serio/Massimiliano de Serio, Italien, 2005, Farbe,
Arabisch, Italienisch mit englischen Untertiteln, 16'

Der arabisch-italienische Junge Zakaria trifft einen Namensvetter während der Gebetsvorbereitungen.

Mast Qalandar, Till Passow, Deutschland, 2005, Farbe,
Urdu mit englischen Untertiteln, 30'

Zum Fest der Vereinigung Mast Qalandars mit Allah pilgern alljährlich Millionen seiner Anhänger zum Schrein in Sehwan Sharif, Pakistan.

Hallelujah!, Jochen Hick, Deutschland, 2006, Farbe, Deutsch mit englischen Untertiteln, 6'

Der Papst kommt. Aber erst in drei Stunden. Ein langes Warten für tausende Christen und ein paar Schwule und Lesben. Singen können alle. Doch wer ist lauter?

Apokalypse, Herbert Fritsch, Deutschland, 2010, Farbe, Deutsch mit englischen Untertiteln, 20'

Über 100 Kinder aus Oberhausen deklamieren aus dem Buch „Offenbarung des Johannes: Die Sieben Siegel“.

e-mail-newsletteranmeldung Newsletteranmeldung
Wer einen Newsletter haben möchte, der maile uns dies
.

wir auf Facebook

Zur Seite von
Zentrum Altenberg
Programmkino.de

Kino-Zeit.de
trailer-ruhr.de


wir werden gefördert von:

 

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen
4.5. "Early Works of
Derek Jarman"
22.3o Uhr

Es ist nicht nur so, dass Derek Jarman (1942-1994) seine ersten Filme mit einer Super 8-Kamera drehte. Man kann vielmehr ohne Übertreibung sagen, dass diese Technik für den Hausgebrauch seine Schule des Sehens und Filmemachens war. Insgesamt drehte Jarman rund 80 Kurzfilme auf Super 8, sie alle teilen die wichtigsten Merkmale seines großartigen Werks: sie sind extrem experimentierfreudig und zutiefst persönlich. In den letzten Jahren wurden Jarmans Super 8-Filme vollständig digitalisiert. James Mackay präsentiert eine Auswahl mit sieben Arbeiten. Michael Kohler

Studio Bankside
Großbritannien 1972
7', DCP (Super 8), Farbe und s/w,
ohne Text
Von Derek Jarman, Musik COIL

Dereks erster Film, der in und um Dereks ehemaliges Atelier an der Themse in Bankside, London SE1, gedreht wurde und zahlreiche seiner Freunde zeigt. Der in der Kamera geschnittene Film besteht aus zwei Teilen, einem farbigen, der drinnen gefilmt wurde, und einem schwarzweißen, der draußen entstand.

Journey to Avebury
Großbritannien 1973
10', DCP (Super 8), Farbe, ohne Text
Von Derek Jarman, Musik COIL

Dieser mit einem Gelbfilter gedrehte und in der Kamera geschnittene Film, eine Erkundung der Landschaft und des großen Steinkreises bei Avebury, ist in einer langen und einer kurzen Version vorhanden. Die Kürzung erfolgte durch den Wegfall einer langen Kamerafahrt.

Tarot
aka The Magician
Großbritannien 1973
7'30", DCP (Super 8), Farbe, ohne Text
Von Derek Jarman, Musik Cyclobe,
mit Christopher Hobbs, Gerald Incandela

Dieser narrative Kurzfilm entstand in einer Einzimmerwohnung in Islington sowie in dem Freiraum neben dem Lagerhaus Butler’s Wharf an der Themse, die Jarman in vielen Filmen als „Backlot“ diente.

Sulphur
Großbritannien 1973
15'30", DCP (Super 8), Farbe, ohne Text
Von Derek Jarman, Musik Cyclobe,
mit Gerald Incandela, Graham Dowie, Christopher Hobbs, Derek Jarman, Luciana Martinez, Kevin Whitney

Neben „In the Shadow of the Sun“ ist dieser Film Höhepunkt einer Reihe von Arbeiten mit dem gemeinsamen Titel „Art of Mirrors“. Gefilmt in und um Butler’s Wharf.

Sloane Square
aka Removal Party; Sloane Square: A Room of One’s Own
Großbritannien 1974–1976
8'30", DCP (Super 8), Farbe und s/w,
ohne Text
Von Derek Jarman, Musik Simon Fisher Turner, mit Alasdair McGaw, Graham Cracker

Ein Film, der das Leben in der Wohnung von Anthony Harwood am Sloane Square zeigt. Die Innenaufnahmen werden durch lange Sequenzen mit Einzelbildschaltung animiert. Der mittlere Teil besteht aus einer „Removal Party“, die stattfand, als Derek schließlich rausgeworfen wurde. Es lebe die Anarchie.

Sebastian Wrap
aka A Break from Sebastian; Sebastian Mirror Film
Großbritannien 1975
6', DCP (Super 8), Farbe, stumm
Von Derek Jarman

Gedreht in Sardinien. Derek hält seine Kamera auf ein Stück Mylarfolie, die als Teilspiegel funktioniert. Der in einer Einstellung gedrehte Film markiert den Übergang vom Kostüm-und-Set-Ansatz zu einer freieren Form mit Handkamera.

Waiting for Waiting for Godot
Großbritannien 1982
7', DCP (Super 8), Farbe, stumm
Von Derek Jarman, mit Gerard
McArthur, Sean Bean, Johnny Phillips

Dieser Film gehört zu den letzten, die Derek auf Super 8 drehte und bearbeitete, und entstand bei einer Vorstellung von Samuel Becketts „Warten auf Godot“. Derek
filmt dabei ausschließlich einen Bildschirm, auf dem das Stück intern aufgezeichnet wurde.

 
(Wenn) Kurzes vor Langes (passt)
Vorfilm zu FLOWERS OF FREEDOM in Kooperation mit den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen
Taranci (Spatzen)_Ernest Abdyjaparov_Kirgistan 1995_35mm_s/w_ohne Sprache_10'

Ein Mann läuft über ein Feld. Sein Weg wird von einem fahrenden, endlos langen Zug abgeschnitten. Plötzlich erscheint eine wundervolle Fremde.
FLOWERS OF FREEDOM
10.5., 16.oo Uhr
 
"Heute bin ich Samba"


DO
FR
SO
MO
DI
7.5.
8.5.
10.5.
11.5.
12.5.
18.oo
18.oo
18.oo
18.oo
18.oo

DO
FR
SO
MO
DI
14.5.
15.5.
17.5.
18.5.
19.5.
20.oo
20.oo
16.oo
20.oo
20.oo
20.oo
 
"Sehnsucht nach Paris"


DO
FR
SO
MO
DI
7.5.
8.5.
10.5.
11.5.
12.5.
20.oo
20.oo
14.oo
20.oo
20.oo
20.oo

DO
FR
SO
MO
DI
14.5.
15.5.
17.5.
18.5.
19.5.
18.oo
18.oo
18.oo
18.oo
18.oo
 
"3 Herzen"


DO
FR
SO
MO
DI
28.5.
29.5.
31.5.
1.6.
2.2.
18.oo
18.oo
18.oo
18.oo
18.oo

DO
FR
SO
MO
DI
4.6.
5.6.
7.6.
8.6.
9.6.
20.oo
20.oo
20.oo
20.oo
20.oo
 
"Die Wolken von Sils Maria"


DO
FR
SO
MO
DI
28.5.
29.5.
31.5.
1.6.
2.2.
20.oo
20.oo
20.oo
20.oo
20.oo

DO
FR
SO
MO
DI
4.6.
5.6.
7.6.
8.6.
9.6.
18.oo
18.oo
18.oo
18.oo
18.oo
 
"Szenario"
31.5., 7.6, 16.oo Uhr
 
"Leviathan"


DO
FR
SO
MO
DI
11.6.
12.6.
14.6.
15.6.
16.6..
19.oo
19.oo
16.oo
19.oo
20.oo
20.oo